Gästehaus Freundschaft Rückzugsgebiet der Familie des Ministers, Protokoll- und Einrichtung des Urlauberaustausches. Bad Saarow  Karl-Marx-Damm 79/ Nachrichtensicherstellung HptNZ Strausberg, Stadt a. See home Das Gästehaus “Haus Freundschaft” des Ministeriums für Nationale Verteidigung der DDR wurde in den 1960er Jahren am Karl-Marx-Damm 79 in Bad Saarow gebaut. Das gesamte Areal des Gästehauses mit Steg zum Scharmützelsee nahm etwa eine Grund- fläche von 1,5 -2 Hektar ein. Parallel dazu wurde das Wochenendgrundstück für den Minister Heinz Hoffmann und seine Familie am Karl-Marx-Damm 77 errichtet. Die Militärmedizinische Akademie Bad Saarow der NVA mit ihren medizinischen Möglichkeiten bot die Kulisse. Das Gästehaus Freundschaft mit seinen Einrichtungen, wie z.B. Schwimmhalle, Schieß- stand und Kegelbahn war ein willkommenes Heim für den zeitlich begrenzten Aufenthalt von in der DDR weilenden Militärdelegationen, inoffiziellen Treffen mit Politikern, priva- ten Gästen des Ministers und Urlaubern aus den Bruderarmeen der Koalition. In den letzten Jahren vor der Wende verbrachten vielfach auch verdienstvolle Angehö- rige der NVA ihren Urlaub in dem Haus. Auch im Rahmen des Urlauberaustausches mit den befreun-deten Armeen wurde es genutzt. Die Belegung des Hauses erfolgte über das Sekretariat des Ministers.   In der Mitte der 1970er Jahre wurde in dem Gartengelände zwischen dem Wochenendgrundstück des Ministers und dem Gästhaus der  Familienbunker Hoffmann”, ein geschützter Unterstand, errichtet. Offiziell deklariert als Unterstand für im Gästehaus logierende Gäste. Die nachrichtentechnische Versorgung der Grundstücke erfolgte in Verantwortung der Hauptnachrichtenzentrale des MfNV. Nachwendenutzung Mit dem Ende der DDR ging das Gästehaus über in den Bestand des Bundesvermögensamtes, wurde vom Haus- und Grundstücks-service Bad Saarow betreut. Die Ausschreibun- gen zum Verkauf des Grundstückes blieben lange Zeit erfolglos. Anfang des Jahres 2008 wurde das gesamte Grundstück von einer Grundbesitzgesellschaft mit Sitz in Berlin be- räumt und mit dem Bau einer Seniorenwohnanlage am Scharmützelsee begonnen. Familienbunker 2005 - 2017 J.Kampe HptNZ und andere Themen Struktur Entwicklung Wahrheit im Web Videothek In der Zentrale des “Feindes”  Holleben / Saalekreis Männerchor Holleben Oper. Führungszentr. MfNV Heisser Sommer 1968 The Cold War Fernmeldevers.Strausberg Das Ende 1990 20 Jahre nach “Wostok” Links Kontakt Impressum Systeme / Bunker Troposphärenfunk “BARS” Sonderfernsprechnetz Schmalbandrichtfunknetz Richtfunkachse mobil Satellitenkommunikation MfS Verkehrsfunknetz Wtsch Regier.Verbindungen Bunker Tessin Bunker Kossa  Bunker Saarow Spiegel Online /Wollenberg Bunkerallianz Sondernetz 1 Führungsstellen MfS “Neues Haus” Weimar Fernsprechüberwachung Ein Kommentar   Rezensionen Atombunker/ Programm Delphin Befehl Filigran Atombunker Eichenthal Im Auftrage des Großen Bruders Der Honecker-Bunker Bunkeranlagen/Gigantische Bauten   Kritisches Eichenthal in den Medien Kossa, der andere Bunker DDR geheim - MDR Spionage SAS- und Chiffrierdienst Polit.Memoriale MV e.V. Einheitsschlüssel BStU       Nachrichtenzentrale des MfNV  Nachrichtenzentrale “Wostok” Nachrichtenbunker Strausberg Hauptaufgaben Publikation “Wostok” Rohrpost Netzersatzanlage Übertragungsstelle 2 Funksendezentrale Kagel Fernsprechsonderanlage ONZ 2 Hubertusstock Stockholm Inspektion Alarmierungssystem Monument Operativ-Technischer-Dienst Zusammenwirken mit der DP Sicherstellung Ehrenparaden Waffenbrüdershaft 04.Mai 1990 Bonn/Hardthöhe 2005 - 2013 Bücher / Videos Troposphären- Nachrichtensystem Garnisongeschichte Wünsdorf Geschichte Na-Truppen Militärische Sicherheit der DDR Bunkeranlagen des Kalten Krieges NVA- eine Koalitionsarmee Der Adjutant seiner Macht Geheimer Bunker Wollenberg p+v Verlag Dr. Erwin Meissler Sommer 2007 Juni 2008 Dezember 2008 Mai 2010 Speisesaal Empfang Kaminzimmer Schwimmhalle