Bücher / Video   Der Adjutant seiner Macht      Strausberg, Stadt a. See Sehr geehrte Leser, auf Titelseiten von Printmedien erschienen im Frühjahr 2012 Beiträge zu Lebensausschweifungen des lang-jährigen Ministers für Nationale Verteidigung der DDR, Armeegeneral Heinz Hoffmann. Getitelt wurde u.a. Die Orgien des DDR- Ministers oder Hoffmanns Verfehlungen”. Infolge erreichten mich wiederholt Anfragen zum Zeitpunkt des Erscheinens meines Zeitzeugenberichtes mit dem Titel Der Adjutant seiner Macht“, als der ich von1974 bis 1977 tätig war. Dazu erkläre ich: Ein Manuskript im Umfang von 75 Seiten liegt vor.  Von einem Verlag wurde es im Jahre 2010 abgelehnt, worauf alle Hin- weise darauf von meiner Homepage entfernt wurden. Ein zweiter Verlag äußert Bedenken, die ich teile. Es sind vorder- gründig Rechtsfragen, die Beachtung finden. Ich kann das große Interesse an dem Bericht nachempfinden, befriedigen werde ich es nicht können. Man möge mir das nachsehen. Die Medienberichte wurden öffentlich diskutiert, waren auch Gegenstand in Internetforen. Die Diskussionen ließen erkennen, das menschliche Werte wie Moral, Ehre, Bescheidenheit oder Persönlichkeitseigenschaften wie Ehrlichkeit, Aufrichtigkeit und Wahrheitsempfinden in Bezug auf den Inhalt der Berichte kaum eine Rolle spielten. Ein Grund dafür möge die vom Gesellschaftssystem beeinflusste Lebensweise in Verbindung mit dem großen zeitlichen Abstand von rd. 50 Jahren sein. Ein anderer, Zweifel am Wahrheitsgehalt der Berichte und die Unterstellung einer Er- findung durch die Medien. Viele Leser der Berichte haben keinen Bezug zur Person Heinz Hoffmann, kennen ihn nicht, andere sehen in ihm noch heute das Idol eines politischen und militärischen Führers ohne Fehl und Tadel.   Ich kann und will mich zu den Sachverhalten in den Medien zur Person des Ministers nicht äußern, da ich zu jener Zeit nicht in seinen Diensten stand. Ich bitte um Verständnis, das ich auch auf eine persönliche Wertung mit Bezug auf meine eigenen Erfahrungen verzichte.  Allgemein aber dürfte bekannt und nachgewiesen sein, das man an der exakten und akribischen Arbeit der “Stasi” keine Zweifel aufkommen         lassen darf. Daher habe ich nichts an meinen Vorabinformationen zu dem Zeitzeugenbericht zu korrigieren.                   Joachim Kampe                       10.05.2012    home 2005 - 2017 J.Kampe HptNZ und andere Themen Struktur Entwicklung Wahrheit im Web Videothek In der Zentrale des “Feindes”  Holleben / Saalekreis Männerchor Holleben Oper. Führungszentr. MfNV Heisser Sommer 1968 The Cold War Fernmeldevers.Strausberg Das Ende 1990 20 Jahre nach “Wostok” Links Kontakt Impressum Systeme / Bunker Troposphärenfunk “BARS” Sonderfernsprechnetz Schmalbandrichtfunknetz Richtfunkachse mobil Satellitenkommunikation MfS Verkehrsfunknetz Wtsch Regier.Verbindungen Bunker Tessin Bunker Kossa  Bunker Saarow Spiegel Online /Wollenberg Bunkerallianz Sondernetz 1 Führungsstellen MfS “Neues Haus” Weimar Fernsprechüberwachung Ein Kommentar   Rezensionen Atombunker/ Programm Delphin Befehl Filigran Atombunker Eichenthal Im Auftrage des Großen Bruders Der Honecker-Bunker Bunkeranlagen/Gigantische Bauten   Kritisches Eichenthal in den Medien Kossa, der andere Bunker DDR geheim - MDR Spionage SAS- und Chiffrierdienst Polit.Memoriale MV e.V. Einheitsschlüssel BStU       Nachrichtenzentrale des MfNV  Nachrichtenzentrale “Wostok” Nachrichtenbunker Strausberg Hauptaufgaben Publikation “Wostok” Rohrpost Netzersatzanlage Übertragungsstelle 2 Funksendezentrale Kagel Fernsprechsonderanlage ONZ 2 Hubertusstock Stockholm Inspektion Alarmierungssystem Monument Operativ-Technischer-Dienst Zusammenwirken mit der DP Sicherstellung Ehrenparaden Waffenbrüdershaft 04.Mai 1990 Bonn/Hardthöhe 2005 - 2013 Bücher / Videos Troposphären- Nachrichtensystem Garnisongeschichte Wünsdorf Geschichte Na-Truppen Militärische Sicherheit der DDR Bunkeranlagen des Kalten Krieges NVA- eine Koalitionsarmee Der Adjutant seiner Macht Geheimer Bunker Wollenberg p+v Verlag Dr. Erwin Meissler